• Aktuelles

    Schnelle Reaktionen auf politische und gesellschaftliche Ereignisse sind eine unserer Stärken.Hier informieren wir Sie über wichtige Meldungen und aktuelle Veranstaltungen.
  • 1

Aktuelles


Schnelle Reaktionen auf politische und gesellschaftliche Ereignisse sind eine unserer Stärken.

Hier informieren wir Sie über wichtige Meldungen und aktuelle Veranstaltungen.

 
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat der Polizei für den Fall gewalttätiger Angriffe die Rückendeckung der Politik zugesichert. „Ein Angriff gegen die Polizei ist ein Angriff gegen uns alle“, sagte Söder bei der Vereidigung neuer Bereitschaftspolizisten in Nürnberg. Zur Rückendeckung gehörten mehr Personal, klare Gesetze aber auch Vertrauen in die Beamtinnen und Beamten, so Markus Söder.

„Anders als in anderen Bundesländern stellen wir die Polizei nie unter Generalverdacht“, sagte der Ministerpräsident. „Zu unterstellen, Polizisten seien Rassisten und gehörten auf irgendeinen Müllhaufen ist einfach ein schlechter Stil“, betonte Markus Söder und stellte klar: „Da halten wir dagegen.“ Das Vertrauen der Bevölkerung Deutschlands und besonders Bayerns in die Polizei sei größer als in den meisten anderen Ländern der Welt. „Das müssen wir aber auch erhalten“, sagte er.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verwies auf die fundierte Ausbildung, die Bayerns Polizisten durchliefen. Etwa in den USA, wo seit langer Zeit Rassismus-Vorwürfe gegen die Polizei vorgebracht werden, würden Polizisten oft nur wenige Wochen auf ihren Dienst vorbereitet. Wer Parallelen nach Bayern ziehe, habe „überhaupt keine Ahnung“, sagte Herrmann.

Insgesamt haben nach seinen Worten in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 1500 junge Leute die Ausbildung zu Polizeibeamten aufgenommen. Die Vereidigung erfolgte dezentral, um den Hygieneauflagen in der Corona-Krise gerecht werden zu können.

Der Polizei gebührt Respekt!

Die Polizei ist unser Freund und Helfer! Daher hat die CSU hat eine Aktion gestartet, um ein Zeichen für diejenigen zu setzen, die uns schützen.
Jetzt eintragen unter www.respekt-jetzt.de

 

Der CSU-Vorsitzende und Bayerische Ministerpräsident Markus Söder spricht sich angesichts steigender Corona-Infektionszahlen für eine Ausweitung der Testkapazitäten und härtere Strafen bei Regelverstößen aus.

Urlauber, die aus einem Risikogebiet zurückkehren, sollen verpflichtend einen Test machen - am Flughafen oder daheim. Im ARD-Sommerinterview spricht Markus Söder klare Worte: „Wer verpflichtende Tests verweigert oder bewusst gegen Maßnahmen verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen.“ Der CSU-Chef appellierte im Interview mit der Bild am Sonntag auch an die Bahn, dafür zu sorgen, dass sich die Fahrgäste an die Maskenpflicht halten. „Wer dagegen verstößt, muss die Konsequenzen tragen.“

Viele Menschen seien im Umgang mit dem Virus leider leichtsinniger geworden, so Markus Söder im ARD-Sommerinterview. „Dazu gehören auch die extremen Lockerer und Verschwörungstheoretiker, die alle Maßnahmen schnellstens aufheben wollten.“ Jeder, der das Coronavirus unterschätze, sei widerlegt worden. Die zweite Welle sei praktisch doch schon da: „Sie schleicht durch Deutschland.“ Es gelte daher, noch aufmerksamer zu sein sowie rasch und konsequent zu reagieren. „Wir müssen damit rechnen, dass Corona mit voller Wucht wieder auf uns zukommt.“